Social Media Road Rage: Was man vor dem Posten beachten sollte.

Inhaltsverzeichnis


Hier finden Sie einige nützliche Dinge, die Sie beachten sollten, bevor Sie mit einem unbedachten Beitrag Ihr ganzes Haus niederbrennen.

Soziale Medien sind nicht Ihr privater Bereich

Es wären keine sozialen Medien, wenn sie privat wären. Dies ist nicht Ihr Tagebuch. Sie sind nicht allein. Alle hören Ihnen zu. Wir raten Ihnen, nicht zu posten, wenn Sie:

  • Übermüdet
  • Berauscht
  • Wütend
  • Aufgeregt

Posten Sie Dinge, die andere sehen wollen

Wir sagen es immer wieder, und wir werden es so lange sagen, bis jemandem etwas Besseres als soziale Medien einfällt, aber wenn Sie das nicht posten, verschwenden Sie die Daten anderer:

  • Ist es informativ?
  • Ist es lustig?
  • Ist es fesselnd?
  • Spart es mir Zeit oder Geld?
  • Interessiert sich außer mir wirklich noch jemand für diesen Inhalt?
  • Wäre es für mich in Ordnung, wenn absolut jeder das lesen würde?

Wenn das alles nicht zutrifft, sollten Sie sich eine andere Plattform suchen, auf der Sie Ihre Meinung kundtun können, z. B. einen Blog oder einen Newsletter, oder noch besser: Sie sollten sie mit einem guten Freund bei einem Kaffee besprechen, bevor Sie Ihre Meinung veröffentlichen, sollten sie darauf achten was sie posten.

Einmal gepostet, wird es nicht vergessen; einmal gelöscht, wird es nicht ausgelöscht

Was Sie veröffentlichen, wird ins Internet gestellt und kann dort auf unbestimmte Zeit bleiben. Diese Sammlung von Beiträgen taucht auf, wenn ich Ihren Namen Google. Und über Bilder wollen wir gar nicht reden. Achten Sie einfach darauf, dass das, was Sie veröffentlichen, Ihre Online-Marke auf eine Weise definiert, die die Welt berühren kann, und sie nicht befleckt.

Mit digital und online lebt alles weiter… Wie wir bei Sparrow und Theunnisson gesehen haben, bedeutet das Löschen eines wütenden Beitrags nicht, dass du mit deinem Leben weitermachen kannst wie vorher.

Deine Followers sind nicht deine Freunde

Das ist hart, aber es ist wahr. Ihre hart verdienten LIKES und Follower sind Menschen, die Interesse an Ihrer Marke oder dem, was Sie zu sagen haben, gezeigt haben. Sie sind nicht Ihre besten Freunde, und sie wollen definitiv nicht Ihre Wutausbrüche über Kultur oder Politik hören.

Wir haben es verstanden. In den sozialen Medien zu schimpfen fühlt sich genauso an wie im Auto zu schimpfen – man fühlt sich sicher, mutig und unbesiegbar, während man hinter dem Lenkrad mit der Faust in der Luft herumfuchtelt und den anderen idiotischen Fahrer mit Gift bespuckt.

Wir alle hatten schon Momente blinder Wut, weil jemand auf der einen oder anderen Ebene herausgefordert wurde und unsere Vorstellungen von gesellschaftlicher Akzeptanz mit Füßen getreten hat. Manchmal benutzen Sie sogar die “Redefreiheit” als Ausrede für schlechte Manieren.

Aber das andere Auto hält an, der Fahrer steigt aus, und die Worte haben Ihre Finger verlassen, als Ihr Daumen auf “Senden” drückt und Ihre Welt zusammenbricht, ein 140-Zeichen-Posting nach dem anderen.

Manchmal sind die Menschen, die am meisten Gefahr laufen, einen unwiderruflichen Fauxpas zu begehen, diejenigen, die sich in den sozialen Medien am wohlsten fühlen.  Suchen Sie einfach nach #hasjustinelanded und Sie werden sehen, was ich meine.

Denken Sie einfach daran, dass Sie sind, das was Sie teilen.

Was bedeutet das nun für Ihr Unternehmen?

Wenn Sie Unternehmer sind, sind Sie das Gesicht Ihres Unternehmens und Ihrer Marke. Das bedeutet, dass Sie doppelt so vorsichtig sein müssen, als ein Mensch der kein Unternehmen führt.

Wenn Sie sich nicht selbst um die sozialen Medien Ihres Unternehmens kümmern, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Mitarbeiter oder Ihre Marketingagentur Ihre Inhaltsstrategie und Ihre Markenwerte kennen. Gehen Sie mit ihnen die Unternehmensrichtlinien für soziale Medien durch und bitten Sie sie, diese zu unterschreiben.

Social Media Road Rage: Was man vor dem Posten beachten sollte.

Inhaltsverzeichnis


Hier finden Sie einige nützliche Dinge, die Sie beachten sollten, bevor Sie mit einem unbedachten Beitrag Ihr ganzes Haus niederbrennen.

Soziale Medien sind nicht Ihr privater Bereich

Es wären keine sozialen Medien, wenn sie privat wären. Dies ist nicht Ihr Tagebuch. Sie sind nicht allein. Alle hören Ihnen zu. Wir raten Ihnen, nicht zu posten, wenn Sie:

  • Übermüdet
  • Berauscht
  • Wütend
  • Aufgeregt

Posten Sie Dinge, die andere sehen wollen

Wir sagen es immer wieder, und wir werden es so lange sagen, bis jemandem etwas Besseres als soziale Medien einfällt, aber wenn Sie das nicht posten, verschwenden Sie die Daten anderer:

  • Ist es informativ?
  • Ist es lustig?
  • Ist es fesselnd?
  • Spart es mir Zeit oder Geld?
  • Interessiert sich außer mir wirklich noch jemand für diesen Inhalt?
  • Wäre es für mich in Ordnung, wenn absolut jeder das lesen würde?

Wenn das alles nicht zutrifft, sollten Sie sich eine andere Plattform suchen, auf der Sie Ihre Meinung kundtun können, z. B. einen Blog oder einen Newsletter, oder noch besser: Sie sollten sie mit einem guten Freund bei einem Kaffee besprechen, bevor Sie Ihre Meinung veröffentlichen, sollten sie darauf achten was sie posten.

Einmal gepostet, wird es nicht vergessen; einmal gelöscht, wird es nicht ausgelöscht

Was Sie veröffentlichen, wird ins Internet gestellt und kann dort auf unbestimmte Zeit bleiben. Diese Sammlung von Beiträgen taucht auf, wenn ich Ihren Namen Google. Und über Bilder wollen wir gar nicht reden. Achten Sie einfach darauf, dass das, was Sie veröffentlichen, Ihre Online-Marke auf eine Weise definiert, die die Welt berühren kann, und sie nicht befleckt.

Mit digital und online lebt alles weiter… Wie wir bei Sparrow und Theunnisson gesehen haben, bedeutet das Löschen eines wütenden Beitrags nicht, dass du mit deinem Leben weitermachen kannst wie vorher.

Deine Followers sind nicht deine Freunde

Das ist hart, aber es ist wahr. Ihre hart verdienten LIKES und Follower sind Menschen, die Interesse an Ihrer Marke oder dem, was Sie zu sagen haben, gezeigt haben. Sie sind nicht Ihre besten Freunde, und sie wollen definitiv nicht Ihre Wutausbrüche über Kultur oder Politik hören.

Wir haben es verstanden. In den sozialen Medien zu schimpfen fühlt sich genauso an wie im Auto zu schimpfen – man fühlt sich sicher, mutig und unbesiegbar, während man hinter dem Lenkrad mit der Faust in der Luft herumfuchtelt und den anderen idiotischen Fahrer mit Gift bespuckt.

Wir alle hatten schon Momente blinder Wut, weil jemand auf der einen oder anderen Ebene herausgefordert wurde und unsere Vorstellungen von gesellschaftlicher Akzeptanz mit Füßen getreten hat. Manchmal benutzen Sie sogar die “Redefreiheit” als Ausrede für schlechte Manieren.

Aber das andere Auto hält an, der Fahrer steigt aus, und die Worte haben Ihre Finger verlassen, als Ihr Daumen auf “Senden” drückt und Ihre Welt zusammenbricht, ein 140-Zeichen-Posting nach dem anderen.

Manchmal sind die Menschen, die am meisten Gefahr laufen, einen unwiderruflichen Fauxpas zu begehen, diejenigen, die sich in den sozialen Medien am wohlsten fühlen.  Suchen Sie einfach nach #hasjustinelanded und Sie werden sehen, was ich meine.

Denken Sie einfach daran, dass Sie sind, das was Sie teilen.

Was bedeutet das nun für Ihr Unternehmen?

Wenn Sie Unternehmer sind, sind Sie das Gesicht Ihres Unternehmens und Ihrer Marke. Das bedeutet, dass Sie doppelt so vorsichtig sein müssen, als ein Mensch der kein Unternehmen führt.

Wenn Sie sich nicht selbst um die sozialen Medien Ihres Unternehmens kümmern, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Mitarbeiter oder Ihre Marketingagentur Ihre Inhaltsstrategie und Ihre Markenwerte kennen. Gehen Sie mit ihnen die Unternehmensrichtlinien für soziale Medien durch und bitten Sie sie, diese zu unterschreiben.

Leave A Comment