Das bedeutet das iOS 14-Update für Ihre Facebook-Werbeanzeigen

Inhaltsverzeichnis


Im Juni 2020 kündigte Apple eine Reihe von Richtlinienänderungen an, durch die sich der Umfang der Datenfreigabe auf der iOS 14-Plattform stark verändert. Ab dem 8. Dezember müssen alle Entwickler:innen Informationen über ihre Datenerfassungspraktiken bereitstellen, bevor sie ihre Apps einreichen oder aktualisieren. Eine der größten Auswirkungen betrifft Unternehmen, die Anzeigen mit Facebooks Business Suite schalten. Das Rollout wird die Menge an Daten, die je nach Opt-in-Vorgaben der Nutzer:innen verfolgt werden, stark einschränken.

Was die Richtlinie besagt?

Laut der Apple-Entwickler:innenseite ist die Richtlinienänderung ein Versuch, die im App Store verfügbaren Apps “auf einem hohen Standard für Datenschutz, Sicherheit und Inhalt zu halten”.

Um das zu erreichen, zwingt Apple App-Entwickler:innen, alle Daten aufzulisten, die ihre Apps sammeln. Benutzer:innen werden der Datenverfolgung zustimmen müssen. Während dies nur ein Problem für App-Entwickler:innen zu sein scheint, wird es einen ernsthaften Tribut für jede/n fordern, der Facebook oder eine andere Social-Media-Plattform für seine digitalen Werbebedürfnisse nutzt.

In der Richtlinie heißt es: “Später in diesem Jahr wird der App Store Nutzer:innen helfen, die Datenschutzpraktiken einer App zu verstehen, bevor sie die App herunterladen. Auf der Produktseite jeder App werden die Nutzer:innen über einige der Datentypen informiert, die eine App sammeln kann, und darüber, ob die Informationen dazu verwendet werden, sie zu verfolgen oder mit ihrer Identität oder ihrem Gerät verknüpft werden.

Sie werden bald verpflichtet sein, Informationen über Ihre Datenschutzpraktiken in App Store Connect bereitzustellen. Wenn Sie Code von Drittanbietern verwenden – wie z. B. Werbe- oder Analyse-SDKs – müssen Sie auch beschreiben, welche Daten der Code des Drittanbieters sammelt, wie die Daten verwendet werden können und ob die Daten verwendet werden, um Benutzer:innen zu verfolgen.”

Wie das Update Werbetreibende betrifft?

Es gibt ein paar Möglichkeiten, wie das Update die Werbung beeinträchtigen wird, und Facebook hat sich dazu ausführlich geäußert. In einem Artikel aus dem Facebook Business Help Center heißt es:

Apple werde ab sofort verlangen, dass alle Apps im App Store, in Übereinstimmung mit ihrem AppTrackingTransparency Framework, Nutzer:innen auf iOs 14-Geräten eine abschreckende Aufforderung anzeigen. Apples Richtlinie verbietet somit bestimmte Datenerhebungen und -weitergaben, es sei denn, die Nutzer:innen stimmen dem Tracking auf ihren Geräten über die Aufforderung zu. Laut dem Unternehmen entscheiden sich tatsächlich immer mehr Menschen gegen das Tracking auf iOS 14-Geräten, daher „werden sowohl die Möglichkeiten der Personalisierung von Werbung als auch der Berichterstellung zur Performance im Hinblick auf App- und Web-Conversion Events eingeschränkt.“

Ein anderer Bericht weist auf die Schwere der Auswirkungen hin, insbesondere für kleine Unternehmen:

“Apples Politik macht es kleinen so Unternehmen viel schwieriger, ihre Zielgruppe zu erreichen, was ihr Wachstum und ihre Fähigkeit, mit großen Unternehmen zu konkurrieren, einschränkt. Ein Beispiel: Unsere Studien zeigen, dass kleine Unternehmen, wenn sie Anzeigen auf Facebook und seinen Tocher-Apps schalten, um den Umsatz auf ihren Websites zu steigern, starke Umsatzverluste machen. Im Durchschnitt haben sie über 60 % ihres Umsatzes für jeden ausgegebenen Dollar verloren, wenn sie nicht in der Lage waren, ihre eigenen Daten zu verwenden, um Kund:innen auf Facebook zu finden.”

Die unten gezeigte Opt-in-Aufforderung macht es den Nutzer:innen sehr einfach, das Facebook-Tracking zu deaktivieren, das Unternehmen zum Retargeting, zur Optimierung und zum Aufbau von Marketingzielgruppen verwenden.

Das Protokoll zur Messung aggregierter Ereignisse von Facebook

Als Reaktion auf die Änderungen von Apple hat Facebook das Aggregated Event Measurement Protocol erstellt. Es umfasst eine Reihe von Änderungen, die es der Website ermöglichen, Pixelkonvertierungsereignisse von Geräten mit iOS 14 zu verarbeiten.

Bevor wir uns jedoch mit den neuen Änderungen auf Facebook beschäftigen, sollten wir uns kurz ansehen, was das Pixel-Tool ist und was es tut.

Im Wesentlichen ist das Pixel ein Codeschnipsel, den ein Unternehmen auf seiner Website platziert und der dann Daten über Facebook-Konversionen von Anzeigen sammelt, die Menschen auf der Social-Media-Seite angeklickt haben. Dadurch können Sie Zielgruppen erneut ansprechen, neu aufbauen und vermarkten, basierend darauf, wie sie während ihres Besuchs mit Ihrer Website interagiert haben.

Wichtig sind auch die “Events”, also bestimmte Aktionen, zu denen das Pixel Daten sammelt. Es gibt 17 Standardoptionen, darunter:

  1. Lead
  2. Registrierung abschließen
  3. In den Warenkorb legen
  4. Zahlungsinformationen hinzufügen
  5. Anmelden
  6. Bewerbung abschicken
  7. Spende
  8. Produkt anpassen
  9. Kaufabwicklung einleiten
  10. Kaufen
  11. Zur Wunschliste hinzufügen
  12. Suche
  13. Standort finden
  14. Test starten
  15. Zeitplan
  16. Inhalt anzeigen
  17. Kontakt

Zusätzlich können Unternehmen spezifischere Ereignisse nach ihren Bedürfnissen konfigurieren, z. B. nur Spenden über 40€ oder Personen, die nach einem bestimmten, von Ihnen definierten Begriff gesucht haben, verfolgen.

Nachdem wir nun eine kurze Auffrischung zum Thema Pixel erhalten haben, hier einige der wichtigsten Details zum Aggregated Event Measurement Protokoll:

  • Benutzer:innen müssen Facebooks Software Developement Kit für iOS 14 auf Version 8.1 aktualisieren, um weiterhin Conversion-Datenberichte zu erhalten.
  • Sie müssen die Domain ihrer Website verifizieren, um die Pixel-Ereignisse konfigurieren zu können.
  • Die Anzahl der konfigurierbaren Ereignisse ist auf acht pro Domain gesunken. Facebook übernimmt die anfängliche Konfiguration, und alle anderen Ereignisse werden deaktiviert, bis Nutzer:innen das ändern.
  • Apps dürfen nur mit einem Anzeigenkonto verknüpft werden, aber Sie können das gleiche Anzeigenkonto für mehrere Apps verwenden.
  • Jede App kann nur 9 Anzeigenkampagnen auf einmal ausführen, die außerdem auf 5 Anzeigensätze desselben Optimierungstyps beschränkt sind. Wenn Sie eine Kampagne deaktivieren, um eine andere zu aktivieren, gibt es eine 72-stündige “Abkühlphase”, bevor dieser Slot wieder geöffnet wird. Das heißt, wenn Sie 9 Kampagnen laufen haben und eine deaktivieren, können Sie die neue Kampagne erst nach 72 Stunden starten.
  • Die Auktion ist jetzt die einzige verfügbare Option für den Anzeigenkauf.
  • Sobald eine Kampagne gestartet wurde, können Sie sie nicht mehr ein- und ausschalten. Sie müssen sie entweder dauerhaft ausschalten oder komplett löschen.
  • Facebook verzögert die Datenberichterstattung für bis zu 3 Tage.

Wie geht es für Unternehmen weiter?

Die acht oben genannten Punkte sind nur ein Bruchteil der Dutzenden von Änderungen, die daran vorgenommen werden, wie Unternehmen ihre Werbedaten mit Facebook konfigurieren und verfolgen können. Es ist ein überwältigender Umbruch, der viele, die auf diese Konversionsdaten angewiesen sind, auf der Suche nach Lösungen ratlos zurücklässt.

Wenn Sie sich Sorgen um die Zukunft Ihrer Werbemöglichkeiten machen, lassen Sie Digitalismus die Sache angehen. Wir können Ihnen helfen, Werbekampagnen zu konfigurieren und zu erstellen, die Ihnen angesichts der Einschränkungen von Apple die bestmöglichen Ergebnisse liefern. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und füllen Sie unser Kontaktformular aus, und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen, um die Möglichkeiten für Ihre aktuellen und zukünftigen Werbeoptionen zu besprechen.

Unser kompetentes Team berät Sie gern in allen Fragen und Wünschen rund um Ihr digitales Konzept.
Lassen Sie sich immer gut beraten!

Leave A Comment